Mal ein Gedanke zu dieser, nennen wir sie einfach mal „Schutzgelderpresserkanaken- polizeihundemafia“ Teil 2

Im Zusammenhang mit der ganzen Geschichte, kommt es auf der Strasse in letzter Zeit immer wieder dazu, daß irgendwelche Kanaken an mir vorbeigehen und Bemerkungen zu Anderen machen, wie zum Beispiel: “Das ist der, der hat einen an der Klatsche
Also wird anscheinend parallel zu den “Blitz-Hochfrequenzwaffen-Angriffen” auf mich in meiner Wohnung an einer Rufmordstrategie gearbeitet, um vorzusorgen, falls eine größere Anzahl von Menschen von der Geschichte hört.
Diese Mafia versucht also schon im Vorfeld, meinen Ruf in Richtung “Irrer” vorzubereiten, falls die Geschichte publik und öffentlich wird, oder sogar vor Gericht landet.
Man lernt nie aus, mit welcher Dreistigkeit solche Kanaken vorgehen. Sowas liest man sonst nur in der Zeitung, aber gewisse Kreise arbeiten anscheinend tatsächlich wie im Mittelalter nach wie vor mit der guten alten Rufmordmethode. Auf der einen Seite Waffen, die kaum nachweisbar sind, Waffen aus der Kategorie “silent weapons for quiet wars” und als weitere Komponente die hässliche alte Methode der Rufschädigung.
Naja, daß wir uns aber hier im zivilisierten Deutschland/Europa des 21. Jahrhunderts befinden, haben diese Vollidioten wohl nicht bedacht. So lässt sich aber für den gebildeten Beobachter sehr schnell feststellen, wer welche Interessen verfolgt und wer mit welchen Methoden arbeitet. Mich würde ja nicht wundern, wenn diesen asozialen Drecksäuen auch der eine oder andere lokale oder auch überregionale Radio- und Fernsehsender sowie einige Kampfsportschulen gehören würden. Der geneigte Leser verstehe diese Worte und werde wachsam.